Lüften und Allergien

Nicht jeder freut sich auf den Frühling. Fast schon jeder Dritte ist von Allergien betroffen – ein Großteil hat Heuschnupfen. Schon ab Februar müssen Pollenallergiker mit einer laufenden Nase, brennenden Augen, Atemnot und trockenem Husten kämpfen. Dabei sind die Folgen der Allergie meist entzündlicher Natur.

In der Luft von Wohnungen und Häusern können sich erhebliche Schadstoffmengen ansammeln. Keime und Viren finden in bewohnten Räumen mit geringem Luftwechsel gute Lebensbedingungen.

Gut gedämmte Häuser mit fugendichten Fenstern und Türen sparen zweifelsohne Energie, dem Menschen bekommt die dichte Bauweise freilich weniger, da sie den notwendigen Luftaustausch behindert. Richtige Lüftung wird daher mit zunehmender Wärmedämmung lebensnotwendig. Weiters ist zu hohe Luftfeuchtigkeit ein großes Problem in der Wohnung. Sie entsteht, während wir atmen, wenn wir kochen, waschen oder Blumen gießen. Das begünstigt – ohne ausreichende Lüftung – die Entstehung von Schimmel in Wohnräumen.

Ein großer Teil des gesamten Haushaltsenergiebedarfs entfällt auf die Raumheizung. Oft wird mehr als die Hälfte davon durch falsches Verhalten überwiegend zum Fenster hinausgelüftet. Durch Wärmedämmung und durch ein System der kontrollierten Wohnungslüftung lässt sich ein beträchtlicher Anteil Heizenergie einsparen. Je besser der Wärmeschutz wird, umso wichtiger wird die kontrollierte Wohnungslüftung, um Feuchte und Schadstoffe so energiesparend wie möglich abzuführen.

Zum Schutz vor Pollen, Staub, Lärm und Insekten

Durch das Öffnen der Fenster dringen neben der erwünschten Frischluft auch sehr oft Staub, Pollen, Insekten und Lärm in die Innenräumlichkeiten.

Unsere Lösung: Ständig frische Luft herein, aber die Wärme nicht mit der verbrauchten Luft hinauslassen.

Kernstück sind die die Zu- und Abluftventilatoren mit dem Wärmetauscher. Ein Zuluftventilator saugt ständig Außenluft an. Diese wird gefiltert (Grobfilter, Feinfilter gegen Feinstaub und Pollen) und durch den Wärmetauscher geleitet. Gleichzeitig wird durch den Abluftventilator die warme, verbrauchte Luft aus den Räumen (Küche, Bad, WC) abgesaugt und durch die Lamellen des Wärmetauschers geführt. Anschließend gelangt die erwärmte, gefilterte Außenluft über Luftkanäle durch die Lufteintrittsdüsen zu den Wohn- und Schlafzimmern.

Kontrollierte Wohnraum Be- und Entlüftung macht gute Luft bezahlbar. So erhalten Sie ein gesundes und behagliches Wohnklima durch permanenten Luftaustausch.